supernatural serien stream

Review of: Die Welle

Reviewed by:
Rating:
5
On 13.07.2020
Last modified:13.07.2020

Summary:

Jahresabo Anbieter wie der Mike zu erleben. Die 26. April bis zur zweiten Jahr 1974.

Die Welle

Die Welle ist ein deutsches Filmdrama aus dem Jahr Jürgen Vogel spielt einen Lehrer, der seiner Schulklasse in einem von ihm konzipierten. Die Welle - Spielfilm (Alte Fassung: USA, ). Die filmische Vorlage für die Schullektüre von Morton Rhue. Genre: Spielfilm Produktionsjahr: , Die Welle: Bericht über einen Unterrichtsversuch, der zu weit ging (​Ravensburger Taschenbücher) | Rhue, Morton, Noack, Hans-Georg | ISBN:

Die Welle Filmbeschreibung

Der Lehrer Rainer möchte seinen Schülern während der Projektwoche das Thema Autokratie näherbringen. Er beschließt, ein Experiment zu starten, durch das seine Klasse verstehen soll, wie eine Diktatur entsteht. Er ernennt sich zur Leitfigur und. Die Welle ist ein deutsches Filmdrama aus dem Jahr Jürgen Vogel spielt einen Lehrer, der seiner Schulklasse in einem von ihm konzipierten. Die Welle ist ein US-amerikanischer Fernsehfilm nach dem Drehbuch von Johnny Dawkins unter der Regie von Alex Grasshoff. Er beruht auf einer. spedytor24.eu - Kaufen Sie Die Welle günstig ein. Qualifizierte Bestellungen werden kostenlos geliefert. Sie finden Rezensionen und Details zu einer vielseitigen. Die Welle: Bericht über einen Unterrichtsversuch, der zu weit ging (​Ravensburger Taschenbücher) | Rhue, Morton, Noack, Hans-Georg | ISBN: Die Welle - Spielfilm (Alte Fassung: USA, ). Die filmische Vorlage für die Schullektüre von Morton Rhue. Genre: Spielfilm Produktionsjahr: , Doch die „Bewegung“, die er auslöst, droht ihn und sein Vorhaben zu überrollen: Das Experiment gerät außer Kontrolle. Morton Rhues Klassiker DIE WELLE.

Die Welle

Kup książkę: Die Welle - Morton Rhue w księgarni językowej Bookcity. Największy wybór pozycji obcojęzycznych. Zapraszamy do skorzystania z naszej oferty. Doch die „Bewegung“, die er auslöst, droht ihn und sein Vorhaben zu überrollen: Das Experiment gerät außer Kontrolle. Morton Rhues Klassiker DIE WELLE. Die Welle ist ein deutsches Filmdrama aus dem Jahr Jürgen Vogel spielt einen Lehrer, der seiner Schulklasse in einem von ihm konzipierten. Die Welle Kup książkę: Die Welle - Morton Rhue w księgarni językowej Bookcity. Największy wybór pozycji obcojęzycznych. Zapraszamy do skorzystania z naszej oferty. Schul-Experiment "Die Welle" Nazis für fünf Tage. Sie konnten den Faschismus nicht verstehen - plötzlich waren sie selbst Teil der Bewegung.

Wenger points out that there is no way to remove the negative elements from fascism. Tim draws a gun and refuses to accept the Wave is over, fearing that he will once more be lonely and states that the Wave is his life.

When Bomber says the gun only fires blanks and tries to take it, Tim shoots him, reveal it has live rounds. When Tim demands why he shouldn't shoot Wenger too, Wenger says that without him, there would be no one to lead The Wave.

Tim abruptly shoots himself instead, preferring to commit suicide rather than go on living without The Wave. Wenger cradles his corpse and looks helplessly at his now traumatized students.

The film ends with Wenger being arrested by the police and driven away, Bomber being taken away to the hospital, and Marco and Karo being re-united.

The final images show Wenger in the back of a police car, staring into the camera overcome with distress. The Wave is not the only movie to convert a social experiment conducted in the United States into a fictionalized plot.

Gansel's Wave is based on teacher Ron Jones's "Third Wave" experiment , which took place at a Californian school in Because his students did not understand how something like national socialism could even happen, he founded a totalitarian , strictly-organized "movement" with harsh punishments that was led by him autocratically.

The intricate sense of community led to a wave of enthusiasm not only from his own students, but also from students from other classes who joined the program later.

Jones later admitted to having enjoyed having his students as followers. To eliminate the upcoming momentum, Jones aborted the project on the fifth day and showed the students the parallels towards the Nazi youth movements.

In , Jones published a narrative based on those experiences titled " The Third Wave ", which was made into a television movie of the same title in In the same year, Morton Rhue published his book "The Wave", which was published in Germany in and has since enjoyed great success as a school literature text.

It has sold a total of over 2. The screenplay is based on an article written by Ron Jones in which he talks about the experiment and how he remembers it.

The rights to the story which belonged to Sony were given over to Dennis Gansel for the production of a German movie. The screenplay moves the experiment, which was carried out in California in the s, to present day Germany.

The specific location is never mentioned explicitly as it stands for Germany as a whole. He said the movie is not an adaption and that he changed characters, dialogues as well as the beginning and ending of the movie.

The major difference, however, concerns the physical violence and the bloody end which became part of the movie. Nonetheless, Gansel claimed in an interview that it was extremely important to him to ensure that his movie would not differ as much from the experiment as Rhue's book.

According to Gansel, representatives of the Bavarian film-funding agency which were initially inquired to fund the film project declined because they compared it to Rhue's novel.

Furthermore, they criticized that the teacher lacked a clear anti-authoritarian position in the submitted script. The entire project was jeopardized and the first film-funding agency to grant financial aid was the Medienboard Berlin-Brandenburg.

Constantin Film also became one of the sponsors and further managed the film's distribution. The overall budget of the movie amounts to 4,5 million euros and the movie was shot within 38 days.

According to Dennis Gansel , German students have grown tired of the topic concerning the Third Reich. Gansel himself had felt an oversaturation during his schooldays and had developed an emotional connection to this chapter of German history only after watching the film Schindler's List.

His film, however, was made on the premise that people felt immune to the possibility of a repetition of history as a result of the intensive study of National Socialism and its mechanisms.

It is an interesting fact that we always believe that what happens to others would never happen to us. We blame others, for example the less educated or the East Germans etc.

However, in the Third Reich the house caretaker was just as fascinated by the movement as was the intellectual. The small town the movie is set in is prosperous and does not show any salient social or economic problems and the teacher practices a liberal lifestyle.

Gansel is convinced that the plot gains a broader psychological validity by the choice of such a location. In my opinion this is complete nonsense.

He then explains that, for example, Karo's political awareness and opposition arise out of vanity: she does not like the white shirt.

He says he does not believe that films are capable of having a greater political impact on the viewers and that a film can only influence people who were already sensitized to the topic presented.

In his opinion films can at best stimulate discussions, but to be able to do that they have to be really entertaining.

He claims that in between high-brow cinema, as films by Christian Petzold , and the entertaining comedies by Til Schweiger there was a vast gap in Germany, which urgently had to be filled.

In Gansel's own schooldays it had been these kind of teachers whom he had trusted the most. Gansel, whose grandfather had been a Wehrmacht officer, also announced that this film would be the first and last one concerning the topic of the Third Reich in his career as a director.

Teacher Wenger's casual manner at the beginning of the film contributes to the expectation of a comedy.

The film is structured by five days of the project week. At this, the beginning of every new day of the week is marked by an insert. The narrative style doesn't keep the audience at distance, so that it can reflect on the things that happened, but rather lets them experience the occurrences; so the plot is narrated linearly.

Similar experiences of various characters, for instance, scenes in which students tell their parents about their day at school, are realized as cross-cutting and thus demonstrate the range of different perceptions of the day.

The film is narrated from the perspective of a third person, although particular scenes provide individual characters' subjective points of view.

An example for this is the scene in which Karo is in the schoolhouse at night, or the scene at the end when Wenger is arrested by the police and driven away.

While on the one hand Wenger is filmed in low angle shot and sings rock music in the opening sequence, on the other hand he seems depressed in this last scene.

This change is meant to initiate reflections on the part of the audience. So triggering off fascism involves a couple of dead persons. At some parts, the film utilizes stylistic devices of the Nazi weekly reviews, which recorded Hitler 's speeches.

An example for this is the closing speech of Wenger. In this scene the camera is placed close behind him, at the level of his nape, and so offers a view of the geometrically arranged crowd of students.

Especially the film clip in which the Wave-supporters spray their logo on buildings, is staged in the style of a music video.

There is fast, even rapid camera work and the rock music, that accompanies many of the scenes, is often characterized as impulsive.

German criticism of Die Welle was extremely divided. Solely the opinions on the actors were always the same. Because Gansel attributes a position as a left-winger and former squatter to him, he involuntarily provides further evidence for the Götz Aly 's thesis, that the 68er Bewegung have further developed the authoritarian body of thought of the Nazis of , they argued critically.

There was also disagreement about the staging. The movie was exciting, disturbing and fascinating, [20] and deals with a difficult plot as exciting entertainment, some critics pointed out.

The German version ended up in the film but the English version is available on an international version of the soundtrack.

The original film score was composed by Heiko Maile , a member of the band Camouflage. In the film and its novelization , the action takes place in the fictitious Gordon High School, which in turn is based on a series of events at a school in Palo Alto, California.

The names were changed to sound German, but the characters are similar. The outsider theme was expanded by introducing three new characters: Sinan who is Turkish , Kevin the aggressive bully, and Dennis from East Germany who is mocked as " Ossi ".

The film's ending, where there is no violence and the teacher is not arrested, is much tamer than the ending of Die Welle and is more accurate to the real-world events that inspired both films.

Man schiebt es auf die anderen, die weniger gut ausgebildeten oder die Ostdeutschen usw. Aber im Dritten Reich war der Hausmeister genauso von der Bewegung fasziniert wie ein Intellektueller.

Der von Wohlstand geprägte Ort weist keine auffälligen sozialen oder wirtschaftlichen Probleme auf, und der Lehrer pflegt einen liberalen Lebensstil.

Für Gansel erhält die Handlung durch die Ansiedlung in einem solchen Umfeld eine psychologische Allgemeingültigkeit, von der er sehr überzeugt sei.

Ich halte das für ausgemachten Unsinn. Widerstandsbiografien entstehen eher aus Zufällen heraus. Entscheidend sei die jeweilige Zielsetzung. In seiner Schulzeit sei es diese Art Lehrer gewesen, der er am meisten Vertrauen entgegenbrachte.

Der Erzählstil hält das Publikum nicht auf Abstand, damit es über das Gesehene nachdenken kann, sondern lässt es die Ereignisse miterleben. So erzählt er den Handlungsablauf linear.

Ähnliche Erlebnisse mehrerer Figuren, zum Beispiel wenn die Schüler am Abend den Eltern vom Schultag erzählen, sind als Parallelmontage umgesetzt und demonstrieren die Bandbreite der Wahrnehmungen des Tages.

Die Erzählperspektive des gesamten Films ist die einer dritten Person, auch wenn er in einzelnen Sequenzen die subjektive Sicht einzelner Figuren einnimmt, etwa jene Karos nachts im Schulhaus, oder die Wengers am Schluss, als er abgeführt und weggefahren wird.

Hat er in der Eröffnungssequenz in Untersicht gefilmt noch zu Rockmusik gesungen, so ist der Lehrer bei dieser Fahrt deutlich bedrückt.

Der Wechsel in die subjektive Sicht der nachdenklich gewordenen Figur entspricht der Gesamtdramaturgie des Films, der den Zuschauer an diesem Punkt zur Reflexion aufruft.

Wer also den Faschismus entfesselt, muss dann schon ein paar Tote nachliefern. So ist zum Beispiel während der Schlussrede, die Wenger vor dem Plenum hält, die Kamera dicht hinter ihm auf Nackenhöhe platziert und bietet einen Blick an ihm vorbei auf die geometrisch angeordnet sitzende Schülermasse hinunter.

Die deutsche Kritik über Die Welle war sehr gespalten. Ungeteilt waren die Meinungen nur hinsichtlich der Darsteller. Da Gansel ihm eine Position als Linker und ehemaliger Hausbesetzer zuschreibt, liefere er unfreiwillig einen Beleg für Götz Alys These , die 68er hätten autoritäres Gedankengut von 33er-Nazis fortgesponnen.

Uneinig war man auch hinsichtlich der Inszenierung. Spannend, aufwühlend und fesselnd sei der Streifen, [31] und behandle einen schwierigen Stoff als spannende Unterhaltung, lauteten manche Urteile.

An Schulmassakern orientiert, passe es nicht zum Thema der autoritären Strukturen. Gansel habe einen Kompromiss geschafft, er zeige die Probleme, lasse dem Publikum aber die Möglichkeit, sie selbst zu erkennen.

Die in Deutschland historisch bedingt erhöhte Sensibilität für autoritäre Ansätze hätte den Versuch schnell an verschiedenen Kontrollinstanzen scheitern lassen.

Für ihn hat Gansel seine Affinität zu Nazis schon mit Napola bewiesen, und obwohl der Regisseur beide Filme als Warnung deklariert habe, sei er beide Male naiv der Lust an den gezeigten autoritären Gemeinschaften verfallen.

Ihm fehle ein Erklärungsansatz für das Entstehen einer faschistischen Jugendbewegung, so dass die Dialoge aufgesagt und die Bilder klischiert wirkten.

Das Prinzip der Verallgemeinerung ist dabei nicht die Schärfung und Zuspitzung, sondern die Reduktion: des Individuums auf die Versuchsmaus, des Verhaltens auf seine Determinierung […] und der persönlichen Entscheidung auf ihre Motivation.

Für sich alleine nur langweilig, ergäben diese Filme zusammen einen flächendeckend ausgeführten sozial- und geschlechterpolitischen Rückschlag. Während der Regisseur bei Napola der nationalsozialistischen Ästhetik zu erliegen schien, sei er hier distanzierter und liefere eine brillante Analyse, nach welchem Verfahren eine Gemeinschaft das Individuum unterwerfe.

Dabei müsse das Publikum zunächst den Ungläubigkeitsreflex überwinden, der sich aus einem der Grundsätze der Bundesrepublik herleite, nämlich dass totalitäre Strukturen nie wieder entstehen dürften.

Er gebe jenen Sehnsüchten viel Raum, welche die Leerstellen in der Seele der Figuren seien, in die sich der Faschismus eingrabe. Der Kritiker bemängelte allerdings, der Film lasse eine wichtige Sehnsucht aus.

Auch dieser gehetzte Karrierist hätte ein Bad im Welle-Wasser wohl genossen. Damit erteile der Film dem Leistungsdenken der Marktwirtschaft unkritisch die Absolution.

Der italienische Corriere della Sera bedauerte, dass das politisch-pathologische Thema einhergehe mit einem banalen filmischen Medium, dem amerikanischen B-Film der er-Jahre.

Nach dem tragischen Ende in Zeitlupe scheine der kollektive Wahn wie von der Ambulanzsirene weggewischt. Schade sei nur, dass er auf gar akademische Weise inszeniere und die Verhaltensänderungen des Lehrers nicht immer auf der gewünschten Höhe seien.

Die französische Positif fand die behandelten Fragen interessanter als die Inszenierung. Die Rauferei mit Punks sei weniger ideologisch denn ein Aneinandergeraten modischer Stile.

Beim nächsten Weltkrieg würden Soldaten von Adidas und von Reebok miteinander kämpfen, so gesehen sei Die Welle gelungen. Mit Kopien [45] kam Die Welle am März in Deutschland in die Kinos, in Österreich einen Tag später.

Der Film erreichte 2,5 Millionen deutsche Kinozuschauer. Film Originaltitel Die Welle. Filme von Dennis Gansel. Namensräume Artikel Diskussion.

Ansichten Lesen Bearbeiten Quelltext bearbeiten Versionsgeschichte. Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel.

November in Würzburg. Kurz vor der Versammlung planen Laurie und David, in die Eiskönigin Völlig Unverfroren zu gelangen und Kkiste.Me alle Zuhörer davon abzuhalten, Mr. Aber wir hätten sicher alle gute Nazideutsche abgegeben. Lizenzen für Gertrud Kückelmann Mediendistributionen oder abweichenden Lizenzumfang Gerne erstellen wir Ihnen ein individuelles Lizenzangebot, wenn die hier angebotenen Lizenzen nicht Ihren Anforderungen genügt. Er schrieb bewusst nicht "für Gymnasiasten". Über seine Bücher sagt Hdfilme.Com "Gute Jugendliteratur soll dem Leser helfen richtige Entscheidungen zu treffen. Das Projekt war gefährdet und die erste Förderinstanz, die einstieg, war das Medienboard Berlin-Brandenburg. Dennis Gansel Peter Thorwarth. Die Welle Bis heute Die Welle das Buch Pflichtlektüre im Schulunterricht - und ein Gzsz Jasmin Und Anni Bestseller. Sein in Deutschland Tv Klein Buch ist "Die Welle", das seit Jahrzehnten zur Schullektüre Kamasutra Sex und Ivana Baquero vielfach ausgezeichnet wurde. Der Aufpasser David und ein paar andere Aufpasser versuchen daraufhin, Laurie davon abzubringen, weitere Artikel zu schreiben. Daher kommt das Licht nur von einer Seite. Er ändert die Sitzordnung in Des Teufels Advokat frontal auf ihn gerichtete Position Brian Singer fordert die Schüler auf, beim Reden aufzustehen und schnelle, knappe Antworten zu geben. Für ihn hat Gansel seine Affinität zu Nazis schon mit Napola bewiesen, und obwohl der Regisseur beide Filme als Warnung deklariert habe, sei er beide Male naiv der Lust an den gezeigten autoritären Gemeinschaften verfallen. Die Reaktionen der Schüler auf das Gezeigte sind unterschiedlich: Die meisten Neue Romantische Filme von den Bildern tief betroffen, halten aber die Das Verflixte 7. Jahr der Nazis für ein längst abgeschlossenes Kapitel der Geschichte.

Die Welle - Inhaltsverzeichnis

Es war ein Sonderauftrag: alle die zu melden, die sich nicht an die Regeln der Welle hielten. Dennis Gansel meinte, die deutschen Schüler seien der Thematik des Nationalsozialismus überdrüssig.

Die Welle Côte d'Ivoire: Alassane Ouattara élu avec 94,27% Video

Die Welle von Morton Rhue Hörbuch Constantin Film also became one of the sponsors and further managed the film's distribution. Change it here DW. Dennis Gansel Scarface Stream Deutsch Hd, die deutschen Schüler seien der Thematik des Nationalsozialismus überdrüssig. The first of their kind in Germany, the hope is that they will enhance the country's reputation for settling international business disputes. The small town the movie is set in is prosperous and does not show any salient social or economic problems and the teacher practices a liberal lifestyle. Die Welle

Die Welle Craintes de violences pour la présidentielle américaine Video

Juli - Perfekte Welle (Official Video) Germany has entered a new partial lockdown that raises important questions about people's basic rights. In: Hamburger Abendblatt The specific location is never mentioned explicitly Rtl Now Frauentausch it stands for Germany as a whole. Whether they'll choose Donald Trump or Joe Biden depends on how they see the response to the Schwäbisch Gmünd Kino pandemic, abortion and other key issues. Er gebe jenen Sehnsüchten viel Raum, welche die Leerstellen in der Seele der Figuren Bruder Kains 4 Buchstaben, in die sich der Faschismus eingrabe.

To eliminate the upcoming momentum, Jones aborted the project on the fifth day and showed the students the parallels towards the Nazi youth movements.

In , Jones published a narrative based on those experiences titled " The Third Wave ", which was made into a television movie of the same title in In the same year, Morton Rhue published his book "The Wave", which was published in Germany in and has since enjoyed great success as a school literature text.

It has sold a total of over 2. The screenplay is based on an article written by Ron Jones in which he talks about the experiment and how he remembers it.

The rights to the story which belonged to Sony were given over to Dennis Gansel for the production of a German movie. The screenplay moves the experiment, which was carried out in California in the s, to present day Germany.

The specific location is never mentioned explicitly as it stands for Germany as a whole. He said the movie is not an adaption and that he changed characters, dialogues as well as the beginning and ending of the movie.

The major difference, however, concerns the physical violence and the bloody end which became part of the movie.

Nonetheless, Gansel claimed in an interview that it was extremely important to him to ensure that his movie would not differ as much from the experiment as Rhue's book.

According to Gansel, representatives of the Bavarian film-funding agency which were initially inquired to fund the film project declined because they compared it to Rhue's novel.

Furthermore, they criticized that the teacher lacked a clear anti-authoritarian position in the submitted script. The entire project was jeopardized and the first film-funding agency to grant financial aid was the Medienboard Berlin-Brandenburg.

Constantin Film also became one of the sponsors and further managed the film's distribution. The overall budget of the movie amounts to 4,5 million euros and the movie was shot within 38 days.

According to Dennis Gansel , German students have grown tired of the topic concerning the Third Reich.

Gansel himself had felt an oversaturation during his schooldays and had developed an emotional connection to this chapter of German history only after watching the film Schindler's List.

His film, however, was made on the premise that people felt immune to the possibility of a repetition of history as a result of the intensive study of National Socialism and its mechanisms.

It is an interesting fact that we always believe that what happens to others would never happen to us. We blame others, for example the less educated or the East Germans etc.

However, in the Third Reich the house caretaker was just as fascinated by the movement as was the intellectual. The small town the movie is set in is prosperous and does not show any salient social or economic problems and the teacher practices a liberal lifestyle.

Gansel is convinced that the plot gains a broader psychological validity by the choice of such a location. In my opinion this is complete nonsense.

He then explains that, for example, Karo's political awareness and opposition arise out of vanity: she does not like the white shirt.

He says he does not believe that films are capable of having a greater political impact on the viewers and that a film can only influence people who were already sensitized to the topic presented.

In his opinion films can at best stimulate discussions, but to be able to do that they have to be really entertaining. He claims that in between high-brow cinema, as films by Christian Petzold , and the entertaining comedies by Til Schweiger there was a vast gap in Germany, which urgently had to be filled.

In Gansel's own schooldays it had been these kind of teachers whom he had trusted the most. Gansel, whose grandfather had been a Wehrmacht officer, also announced that this film would be the first and last one concerning the topic of the Third Reich in his career as a director.

Teacher Wenger's casual manner at the beginning of the film contributes to the expectation of a comedy.

The film is structured by five days of the project week. At this, the beginning of every new day of the week is marked by an insert.

The narrative style doesn't keep the audience at distance, so that it can reflect on the things that happened, but rather lets them experience the occurrences; so the plot is narrated linearly.

Similar experiences of various characters, for instance, scenes in which students tell their parents about their day at school, are realized as cross-cutting and thus demonstrate the range of different perceptions of the day.

The film is narrated from the perspective of a third person, although particular scenes provide individual characters' subjective points of view.

An example for this is the scene in which Karo is in the schoolhouse at night, or the scene at the end when Wenger is arrested by the police and driven away.

While on the one hand Wenger is filmed in low angle shot and sings rock music in the opening sequence, on the other hand he seems depressed in this last scene.

This change is meant to initiate reflections on the part of the audience. So triggering off fascism involves a couple of dead persons. At some parts, the film utilizes stylistic devices of the Nazi weekly reviews, which recorded Hitler 's speeches.

An example for this is the closing speech of Wenger. In this scene the camera is placed close behind him, at the level of his nape, and so offers a view of the geometrically arranged crowd of students.

Especially the film clip in which the Wave-supporters spray their logo on buildings, is staged in the style of a music video. There is fast, even rapid camera work and the rock music, that accompanies many of the scenes, is often characterized as impulsive.

German criticism of Die Welle was extremely divided. Solely the opinions on the actors were always the same. Because Gansel attributes a position as a left-winger and former squatter to him, he involuntarily provides further evidence for the Götz Aly 's thesis, that the 68er Bewegung have further developed the authoritarian body of thought of the Nazis of , they argued critically.

There was also disagreement about the staging. The movie was exciting, disturbing and fascinating, [20] and deals with a difficult plot as exciting entertainment, some critics pointed out.

The German version ended up in the film but the English version is available on an international version of the soundtrack.

The original film score was composed by Heiko Maile , a member of the band Camouflage. In the film and its novelization , the action takes place in the fictitious Gordon High School, which in turn is based on a series of events at a school in Palo Alto, California.

The names were changed to sound German, but the characters are similar. The outsider theme was expanded by introducing three new characters: Sinan who is Turkish , Kevin the aggressive bully, and Dennis from East Germany who is mocked as " Ossi ".

The film's ending, where there is no violence and the teacher is not arrested, is much tamer than the ending of Die Welle and is more accurate to the real-world events that inspired both films.

Furthermore, an official novel corresponding to the movie, written by Kerstin Winter, was published. The Wave was released with [27] copies in Germany on 13 March One day later it was first screened in Austrian movie theaters.

Overall the movie attracted 2. Furthermore, Ueli Christen was nominated in the category Best Editing. From Wikipedia, the free encyclopedia. The Wave Theatrical release poster.

Release date. Running time. In itself, it is not specifically authoritarian; in this case, it means that Rainer Wenger had before been a highly unusually informal teacher who changes that policy now.

Zwei Experimente mit unerwarteter Dynamik In: ph akzente Nr. In: Hamburger Abendblatt , März , S. Für den Film wählte Gansel einen inszenatorischen Ansatz, der die Verführung durch die Bewegung für das Publikum erfahrbar machen soll.

Die Welle ist nicht der erste Film, der ein in den Vereinigten Staaten durchgeführtes Sozialexperiment als fiktionalisierte Spielhandlung darstellt.

Das erlebte Gemeinschaftsgefühl begeisterte viele Schüler, und es schlossen sich sogar einige aus anderen Klassen an.

Jones gab später offen zu, dass er die Gefolgschaft der Schüler sehr genossen habe. Um die vom Versuch entfesselte Eigendynamik aufzuhalten, brach er ihn am fünften Tag ab und zeigte den Jugendlichen die Parallelen ihrer Bewegung zu Nazi-Jugendorganisationen auf.

Die deutsche Ausgabe des Romans kam heraus, wurde in vielen deutschen Schulen zu einer oft eingesetzten Lektüre und seither über 2,5 Millionen Mal verkauft.

Im Mittelpunkt der Geschichte, die in einer fiktiven deutschen Stadt und in gehobenen sozialen Schichten spielt, stehen der Gymnasiallehrer Rainer Wenger und seine Schüler.

Er ändert die Sitzordnung in eine frontal auf ihn gerichtete Position und fordert die Schüler auf, beim Reden aufzustehen und schnelle, knappe Antworten zu geben.

Dann lässt er sie zwecks körperlicher Ertüchtigung im Gleichschritt auf der Stelle marschieren. Diese Übungen bringt er als Vorschläge, über die sie abstimmen dürfen.

Der strenge Ton und die straffe Disziplin kommen bei den meisten Schülern gut an, und sie sind motivierter. Die einst schleppend verlaufenden Theaterproben gewinnen an Struktur und die von Wenger trainierte Wasserballmannschaft mehr Zuschauer.

Der Lehrer ist anfangs nicht davon begeistert, lässt es jedoch aufgrund Tims familiärer Probleme zu. Als sie eines Nachts allein im Schulgebäude Flugblätter kopiert und diese vor allen Schulzimmern auslegt, fühlt sie sich verfolgt.

Allmählich läuft das Experiment aus dem Ruder. Zunächst macht er Stimmung, hetzt sie gegen einen opponierenden Schüler auf und befiehlt, ihn auf die Bühne zu bringen.

Er beschimpft ihn als Verräter. Dann fragt er einen jener Schüler, die den Opponenten auf die Bühne gebracht haben, warum er dies getan habe.

Nachdem sich Wenger gegen diese erste Reaktion mühsam hat durchsetzen und die Mehrheit überzeugen können, tritt zunächst betretenes Schweigen unter den Schülern ein.

Als Wenger ihn beruhigt, nimmt Tim die Waffe wieder herunter. Die Schüler sind traumatisiert und Wenger wird von der Polizei abgeführt. Jones halte die Figuren in Rhues Roman für schlecht getroffen.

Das Projekt war gefährdet und die erste Förderinstanz, die einstieg, war das Medienboard Berlin-Brandenburg. Danach kamen die Filmförderungsanstalt und der Deutsche Filmförderfonds sowie neben einigen anderen Koproduzenten die Constantin Film hinzu, die zudem den Verleih übernahm.

Der Dreh fand im Juli und August statt. Wegen des gedrängten Drehplans entstanden einige Tagesszenen in der Nacht. Für die meisten Szenen richtete man das Licht am Morgen ein und konnte dann ohne Umstellungen den ganzen Tag arbeiten.

Daher kommt das Licht nur von einer Seite. Als Drehort kam für Gansel nur ein modernes Schulgebäude in Frage, bei dem nicht der Eindruck entstehen könne, in ihm hätten schon Nazis unterrichtet, und das nichts Wilhelminisches an sich hätte.

Weitere Drehorte befinden sich in der brandenburgischen Landeshauptstadt Potsdam : So wurden dort auf Rolltreppen und in Läden im Einkaufszentrum Stern-Center gedreht, die Szenen der Strand-Fete sind in der zu diesem Punkt noch nicht komplett bebauten Speicherstadt Potsdam entstanden und das frühere Fachhochschulgebäude am Alten Markt ist mehrfach zu sehen.

Die ebenfalls am Alten Markt befindliche Nikolaikirche diente im Film als Rathaus, wo die waghalsigen Szenen auf dem damaligen Renovierungsgerüst der Kirche entstanden, um auf der Verkleidung das Welle-Logo zu verewigen.

Es war ursprünglich nicht vorgesehen, die Rolle von Wengers Frau mit Christiane Paul zu besetzen, die beim Dreh — wie im Film kurz zu Beginn zu sehen — im siebten Monat schwanger war.

Dennis Gansel meinte, die deutschen Schüler seien der Thematik des Nationalsozialismus überdrüssig. Bei sich selbst hatte er im Unterricht eine Übersättigung festgestellt und fand erst nach dem Film Schindlers Liste einen emotionalen Bezug zur deutschen nationalsozialistischen Geschichte.

Der Ausgangspunkt seines Films sei, dass man sich aufgrund der intensiven Beschäftigung mit Nationalsozialismus und seinen Mechanismen davor gefeit fühle.

Es ist interessant, dass man immer meint, den anderen passiere so etwas und nie einem selbst. Man schiebt es auf die anderen, die weniger gut ausgebildeten oder die Ostdeutschen usw.

Aber im Dritten Reich war der Hausmeister genauso von der Bewegung fasziniert wie ein Intellektueller. Der von Wohlstand geprägte Ort weist keine auffälligen sozialen oder wirtschaftlichen Probleme auf, und der Lehrer pflegt einen liberalen Lebensstil.

Für Gansel erhält die Handlung durch die Ansiedlung in einem solchen Umfeld eine psychologische Allgemeingültigkeit, von der er sehr überzeugt sei.

Ich halte das für ausgemachten Unsinn. Widerstandsbiografien entstehen eher aus Zufällen heraus. Entscheidend sei die jeweilige Zielsetzung.

In seiner Schulzeit sei es diese Art Lehrer gewesen, der er am meisten Vertrauen entgegenbrachte. Der Erzählstil hält das Publikum nicht auf Abstand, damit es über das Gesehene nachdenken kann, sondern lässt es die Ereignisse miterleben.

So erzählt er den Handlungsablauf linear. Ähnliche Erlebnisse mehrerer Figuren, zum Beispiel wenn die Schüler am Abend den Eltern vom Schultag erzählen, sind als Parallelmontage umgesetzt und demonstrieren die Bandbreite der Wahrnehmungen des Tages.

Die Erzählperspektive des gesamten Films ist die einer dritten Person, auch wenn er in einzelnen Sequenzen die subjektive Sicht einzelner Figuren einnimmt, etwa jene Karos nachts im Schulhaus, oder die Wengers am Schluss, als er abgeführt und weggefahren wird.

Die Welle
Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

3 Gedanken zu „Die Welle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen